Category Archives:Allgemein

Inserat Gemeindepräsidium

Die Kirchberger Parteien haben sich zu einer Findungskommission zusammengeschlossen, um den bestmöglichen Nachfolger für unseren Gemeindepräsidenten Christoph Häne zu finden.

Anbei finden Sie das Inserat, wir freuen uns auf möglichst viele Bewerbungen für dieses anspruchsvolle Amt. Bewerbungen können an findungskommission@kirchberg.ch geschickt werden. 

Die Bewerbungsfrist läuft bis 20. April 2016, die Findungskommission wird bis Ende Mai entscheiden, welche Kandidaten zur Wahl empfohlen werden.

Fernwärmeanlass

Das St. Galler Tagblatt hat in den Regionalausgaben Wiler Zeitung und Toggenburger Tagblatt über unseren Anlass zur Fernwärme (am letzten Montag, 8. Februar 2016) berichtet.

 

Tagblatt Online: 11. Februar 2016, 02:40 Uhr
Kirchberg plant Fernwärme

Michael Sutter, Urs Zwingli, René Rüttimann und Simon Seelhofer informierten am Dienstagabend zum Thema Fernwärme in Kirchberg. (Bild: Beat Lanzendorfer)

 

Schneller als erwartet befasst sich das Dorf Kirchberg mit der Versorgung durch Fernwärme. Die FDP der Gemeinde lud am Dienstag zum Informationsabend und zeigte die Machbarkeit eines Fernwärmeastes nach Kirchberg auf. Noch fehlt eine konkrete Zeitangabe.

BEAT LANZENDORFER

KIRCHBERG. Gastgeber Simon Seelhofer, Präsident der FDP Kirchberg, konnte mit Michael Sutter, FDP-Gemeinderat und Präsident der Energiekommission, René Rüttimann, Projektleiter Fernwärme und Mitglied der Geschäftsleitung des RWT (Regionalwerk Toggenburg) sowie Urs Zwingli, Calorex AG, Wil, Verfasser der Machbarkeitsstudie zur Fernwärme in der Gemeinde Kirchberg, drei Referenten verpflichten, die mit der Materie vertraut sind.

Bazenheid als Vorreiter

Das Vorhaben der im Jahre 2013 gegründeten Interessengemeinschaft Fernwärme Kirchberg-Wil sieht vor, sowohl Stadt als auch Gemeinde mit Fernwärme ab Energiepark Bazenheid zu beliefern. Im Februar 2015 fand in Bazenheid eine Informationsveranstaltung statt, an der die Möglichkeiten der Fernwärme im Dorf aufgezeigt worden waren. Felix Forster, Präsident der Dorfkorporation Bazenheid, gab damals als Ziel an, die ersten Bezüger Ende 2016 mit Fernwärme zu versorgen. Er begründete seine optimistische Prognose mit der Nähe zum Energiepark Bazenheid, welche schon jetzt die Micarna, die Ernst Sutter AG und die TMF (Tiermehlfabrik) mit Fernwärme beliefert. Das Vorhaben scheint aufzugehen. Die Dorfkorporation ist im Soll, was die Belieferung per Ende 2016 betrifft. In Wil ist das Vorhaben weniger weit vorangeschritten, weitere detaillierte Abklärungen sind notwendig.

Kirchberg könnte nachziehen

René Rüttimann ging es in erster Linie darum, die ökologischen und ökonomischen Vorteile der Fernwärme aufzuzeigen. «Mir ist allerdings klar, dass Verkäufer von Fernwärme beim zurzeit sehr tiefen Ölpreis einen schweren Stand haben. Aber allein schon aus Verantwortung gegenüber den kommenden Generationen sollten wir diese Möglichkeit in Betracht ziehen.»

War das Thema Fernwärme im Dorf Kirchberg vor einem Jahr noch eher zweitrangig, sprach Urs Zwingli die Möglichkeiten an: «Vom Technischen her ist die Realisierung kein Problem. Es gibt schon jetzt Fernwärmenetze, die weit über vierzig Kilometer lang sind. Die Strecke vom Energiepark Bazenheid nach Kirchberg stellt kein Problem dar.» Am Schluss kam die Frage auf, ob der Energiepark in der Lage sei, überhaupt genügend Fernwärme zu liefern. Dazu Claudio Bianculli, anwesender Geschäftsleiter ZAB (Zweckverband Abfallverwertung Bazenheid): «Das verfügbare Energiepotenzial aus den thermischen Anlagen übersteigt die Nachfrage um ein Vielfaches. Ich gehe davon aus, dass nur rund zehn Prozent für die Fernwärme verwendet werden.» «Was mache ich, wenn ich meine Heizung bald ersetzen muss», war eine weitere Frage. «Am besten dieser gut zureden, damit sie noch läuft, bis die Fernwärme kommt», meinte Michael Sutter mit einem Augenzwinkern. Und weiter: «Es ist immer schwierig, den richtigen Zeitpunkt zu erwischen, wir können an die Hauseigentümer nur den Appell richten, zu warten, bis die Fernwärme verfügbar ist.» Natürlich war auch der Preis ein Thema. Urs Zwingli nannte die Zahl von rund 20 000 Franken für die Umrüstung eines Einfamilienhauses auf Fernwärme. Bei einem Mehrfamilienhaus stand die Zahl von 45 000 Franken im Raum. Mehr Infos sind unter www.ig-fernwaerme.ch zu finden.

Keine konkrete Zeitangabe

Zurückhaltend gaben sich alle Experten bei einer konkreten Zeitangabe. Sie waren sich hingegen einig: «Wenn genügend Bereitschaft im Dorf vorhanden ist und auch konkrete Verträge unterzeichnet sind, kann der Bau beginnen.» «Vor einem Jahr waren wir in Bazenheid ungefähr gleich weit, nach der Informationsveranstaltung ging es vorwärts. Nun beginnen wir bald mit dem Verlegen der Rohre, warum soll dies in Kirchberg nicht auch gelingen, ich bin überzeugt davon», meinte Claudio Bianculli abschliessend. Diesen Zeitplan würde auch Christof Gisler, Betriebsleiter Sonnegrund, Haus für Betagte, begrüssen. In spätestens vier Jahren muss dort die Heizung ersetzt werden. Fernwärme wäre eine mögliche Variante. Als nächstes wird die Bevölkerung an einer Informationsveranstaltung zum Thema Fernwärme orientiert. Diese soll noch in diesem Jahr stattfinden.

Informationsanlass zu Fernwärmenetz Dorf Kirchberg am 9. Februar

Beim Bau eines Fernwärmenetz vom Energiepark des Zweckverbands Abfallverwertung ZAB standen bislang Bazenheid und die Stadt Wil im Vordergrund. Nun steht auch ein Fernwärmeast ins Dorf Kirchberg zur Diskussion. Am Dienstag, 9. Februar ab 20:00 Uhr informieren im Toggenburgerhof in Kirchberg Gemeinderat Michael Sutter, RWT-Geschäftsleitungsmitglied René Rüthimann sowie Calorex AG-Geschäftsleitungsmitglied Urs Zwingli. Die Bevölkerung ist herzlich zu diesem Informationsabend eingeladen. Der Anlass wird organisiert von der FDP Kirchberg.

Veranstaltungen 2016

Ab sofort ist unser Veranstaltungskalender 2016 auf dieser Homepage aufgeschaltet. Wir sind wie gewohnt aktiv und warten mit spannenden Anlässen auf.

Veranstaltungskalender 2016 als PDF

Am Dienstag, 9. Februar 2016 führen wir einen Anlass zum Thema „Fernwärme Dorf Kirchberg“ durch. Sie erhalten Informationen von Gemeinderat Michael Sutter, RWT-Geschäftsleitungsmitglied René Rüthimann sowie Calorex AG -Geschäftsleitungsmitglied Urs Zwingli. Der Anlass beginnt um 20:00 Uhr im Rest. Toggenburgerhof, Kirchberg.

Am Mittwoch, 23. März 2015 führen wir unsere Hauptversammlung durch. Wir dürfen mit Nationalrat Marcel Dobler einen äusserst spannenden Gast begrüssen. Die HV beginnt um 20:00 Uhr im Rest. zur Rose in Müselbach.

FDP gratuliert zum neuen "Gmeindsblatt"

Heute hat die Gemeinde Kirchberg zum ersten Mal das neue Mitteilungsblatt „Gmeindsblatt“ verschickt. Das „Gmeindsblatt“ gefällt, herzliche Gratulation! Wir freuen uns, dass die Information in der Gemeinde mit dem neuen Mitteilungsblatt gestärkt wird. Auch sind wir überzeugt, dass damit der Zusammenhalt in der Gemeinde gestärkt wird.

Die FDP Kirchberg wollte der Gemeinde mit einem speziellen Inserat gratulieren. Da politische Werbung im „Gmeindsblatt“ nicht erlaubt ist, konnte das Inserat aber nicht veröffentlicht werden. Deshalb holen wir das auf diesem Weg nach.

 Gmeindsblatt_Neu

Traditioneller Neujahrsbrunch

Am Sonntag, 10. Januar 2016 führten wir unseren traditionellen Neujahrsbrunch im Restaurant Landhaus in Bazenheid durch. Rund 60 Freunde der FDP folgten der Einladung und verbrachten einen geselligen Anlass.

Politik war nur am Rande ein Thema. Parteipräsident Simon Seelhofer rufte in Erinnerung, dass gerade die freisinnige Tugend „Gemeinsinn“ in der aktuellen Zeit besonders wichtig ist. Anschliessend stellte er kurz die anwesenden Kantonsratskandidierenden vor, bevor Regierungsrat Martin Klöti, Regierungsratskandidat Marc Mächler, unsere Kantonsratskandidatin Louise Blanc Gähwiler sowie der Toggenburger Wahlstabsleiter Christian Hildebrand kurz zu den Anwesenden sprachen.

160110_Brunch (9) 160110_Brunch (8) 160110_Brunch (7) 160110_Brunch (6) 160110_Brunch (5) 160110_Brunch (4) 160110_Brunch (3) 160110_Brunch (2) 160110_Brunch (1)

 

Louise Blanc Gähwiler in den Kantonsrat

louise blanc gaehwilerUnser Mitglied Louise Blanc Gähwiler kandidiert für den Kantonsrat, die Wahl findet am 28. Februar 2016 statt.

Louise Blanc Gähwiler ist gemeinsam mit ihrem Mann David Gähwiler wohnhaft in Kirchberg, arbeitet als Gerichtsschreiberin bei der Verwaltungsrekurskommission St. Gallen und vertritt unsere Ortspartei in der GPK der Gemeinde Kirchberg.

Louise Blanc Gähwiler ist leidenschaftlich, bodenständig und geradlinig. Die FDP Kirchberg freut sich sehr, dass Louise für den Kantonsrat kandidiert und hat unsere volle Unterstützung!

Weitere Informationen zur Kandidatur von Louise Blanc Gähwiler finden Sie unter:

Rücktritte in Gemeinde- und Schulrat

Gemeinde- und Schulrat Kirchberg sowie der Schulrat in Gähwil haben die Rücktritte per Ende Legislatur bekannt gegeben. Standesgemäss hat der Rücktritt von Gemeindepräsident Christoph Häne am meisten Aufmerksamkeit erregt. 24 Jahre hat er die Gemeinde mit Weitblick und Kompetenz geführt und hinterlässt entsprechend eine gesunde Gemeinde. Für die FDP bedauerlich ist zudem der Rücktritt unserer Schulrätin Liliane Kurmann. Eines haben die zurücktretenden Personen alle gemeinsam: Sie haben sich jahrelang mit grossem Engagement für unsere Gemeinde engagiert und zeigen damit unabhängig von der parteipolitischen Zugehörigkeit viel Gemeinsinn. Die FDP Kirchberg bedankt sich dafür bereits jetzt bei allen ganz herzlich.

Die Parteien und Dörfer sind nun aufgerufen, für die Wahlen im 2016 geeignete Kandidaten zu finden. Damit die verschiedenen Dörfer der Gemeinde angemessen in den Räten repräsentiert werden, wünscht sich die FDP insbesondere auch Kandidaturen aus Bazenheid und Gähwil. Alleiniges Kriterium ist der Wohnsitz jedoch natürlich nicht. Auch in einer gesunden Gemeinde gibt es diverse Herausforderungen, als Beispiel sind hier die Infrastruktur (Saalbau, Schulraumbedarf), Finanzen/Steuern, Bevölkerungswachstum, integrative Schule oder die Einheitsgemeinde genannt. Für diese Herausforderungen braucht es nicht nur Dörfer-Vertreter, sondern einfach bestmöglichen.

 

Wahlunterlagen eingetroffen - FDP wählen!

IMG_0426In diesen Tagen treffen die Wahlunterlagen ein. Die Wahlunterlagen dürfen nun auf keinen Fall im Altpapier landen. Vielmehr gilt es, dankbar und stolz unser Wahlrecht wahrzunehmen und damit unsere Zukunft mitzubestimmen. Gehen Sie wählen! Und wählen Sie FDP!

Die Schweiz ist Weltspitze. Uns geht es so gut wie sonst kaum jemandem. Grundlage dieser Erfolgsgeschichte sind seit jeher die freisinnigen Werte Freiheit, Gemeinsinn und Fortschritt. Auf diesen Werten basieren freisinnige Errungenschaften wie unsere liberale Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung, Föderalismus, direkte Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, ein starker, aber schlanker Staat, das Milizsystem, ein gutes Bildungssystem und Weltoffenheit.

Doch unser Erfolgsmodell ist bedroht
– Können wir erfolgreich eigenständig bleiben?
– Können wir in der Schweiz unseren Wohlstand wahren?
– Können wir unsere weltweit einmalige Lebensqualität sichern?

Ja! Mit Freiheit, Gemeinsinn und Fortschritt und mehr FDP für die Schweiz: sonst droht der Abstieg in die zweite Liga. Deshalb: FDP wählen!

Zukunftsstrategie der FDP

Besichtigung Kreisel-Baustelle

Am letzten Donnerstag, 27. August 2015 trafen sich die FDP Kirchberg und weitere interessierte Personen zur Besichtigung der Kreisel-Baustelle Wilfeld/Freudenau in Wil. Manfred Huber, Leiter Büro Neuhaus des kantonalen Tiefbauamts führte äusserst kompetent durch den Abend und gab Einblick in die komplexe Baustelle. Herausfordernd ist nicht zuletzt die Verkehrsführung während der Bauzeit, dies auf einer der meistbefahrenen Strassen des Kantons. Aber auch überraschender Sand-Fund, die Vermeidung von Rückstau auf die Autobahn oder spezielle Zufahrten machen die Baustelle nicht einfacher. Bislang liegt die Baustelle aber im Zeitplan, fasste Manfred Huber zufrieden zusammen. Bei der aussergewöhnlichen Schüttung Freudenau konnten zudem Synergien mit der Baustelle Bütschwil (Umfahrungsstrasse) genutzt werden. Im Anschluss an die Besichtigung liessen es sich die meisten Teilnehmenden nicht nehmen, den Abend im Restaurant der Schiessanlage Freudenau, Wil gemütlich ausklingen zu lassen.

2015_Kreisel (1)2015_Kreisel (2)2015_Kreisel (3)2015_Kreisel (4)2015_Kreisel (5)2015_Kreisel (6)